Making the Gamerecent

Making The Game – Prolog

titleimage-teaser

Wer in diesem Blog eine Beschreibung erwartet wie man innerhalb kurzer Zeit Programmieren lernt um ein grandioses Spiel zu entwickeln wird leider enttäuscht werden.

Auch wenn ich in „Making the Game“ beschreibe wie ich ein Spiel im Rahmen meiner Master-Thesis entwickle, liegt das Augenmerk vorerst mehr auf den Möglichkeiten von Multi-Touch-Geräten/Applikationen und deren Einsatz in den Bereichen Erziehung und Bildung.
Durch die rasche Verbreitung von Smartphones innerhalb der letzten Jahre ist vielen jungen Nutzern die direkte Steuerung von Elektrogeräten per Finger und die dazugehörige Terminologie bekannt.
Diese, bisher fast nur in Smartphones verwendete Technik wird laut Expertenmeinung sukzessiv in den kommenden Monaten und Jahren auch den PC-Markt erobern, wodurch das Arbeiten mit Computern erleichtert und intuitiver werden soll.

In diesem Blog werde ich unter anderem auf die Vorteile dieser neuen Technik eingehen, sie mit herkömmlichen Herangehensweisen vergleichen und verschiedene Touch-fähige Geräte, auf denen meine Lern-Applikation laufen soll, vorstellen.

Natürlich liegt das Augenmerk dabei auch immer auf dem eigentlichen Ziel:
Der Entwicklung eines Spiels für Touch-Geräte

Kommende Blogeinträge
Making the Game – Teil 1: Meine bisherigen Erfahrungen mit Multi-Touch-Anwendungen
Making the Game – Teil 2: Technische Grundlagen
Making the Game – Teil 3: Multi-Touch Frameworks (Adobe Flash/Air)
Making the Game – Teil 4: Multi-Touch-Geräte und ihre Leistungsgrenzen

Schreibe einen Kommentar